Hans Maarten van den Brink

Preisträger 2002

Over het water
Meulenhoff 1998

Sur l’eau
Gallimard 2000

Über das Wasser
Hanser 2001

alle Sprachfassungen

Über dieses Buch:

Wenn David und Anton, zwei Jungen aus ganz unterschiedlichen Stadtvierteln, in perfekter Harmonie über den Fluss gleiten, sind sie wenigstens zwei Sommer lang zu einer idealen Einheit verschmolzen.

Ein Buch über das Glück, das selbst ein Glücksfall ist, so melancholisch, so zart in seiner Beschreibung des Wassers und der Freundschaft. (Klappentext)

Über den Autor:

Hans Maarten van den Brink © Erwin Olaf
© Erwin Olaf

Der niederländische Schriftsteller und Journalist Hans Maarten van den Brink wurde 1956 in Oegstgeest geboren, begann seine Karriere als Kunstredakteur und war zeitweise Direktor des Zentrums für Gegenwartskunst Witte de With in Rotterdam.

Von 1988 bis 1993 war van den Brink als Korrespondent in Spanien tätig – eine Zeit, die Grundlage für ein Sachbuch und den Roman De dertig dagen van Sint Isidoor (2002) bilden. Sein Romandebüt De Vooruitgang erschien bereits 1993.

International bekannt ist der Niederländer für die Novelle Over het Water (dt. Über das Wasser, 2000) aus dem Jahr 1998, indem die Jugendfreundschaft zweier Ruderer zur Zeit des Nationalsozialismus im Zentrum steht.