Françoise Antoine

Françoise Antoine (*1976) übersetzt seit rund zehn Jahren niederländische, flämische und italienische Literatur ins Französische. Sie studierte Angewandte Wirtschaftswissenschaften und Journalismus an der Katholischen Universität Löwen. Nach einer Karriere als Journalistin in der belgischen Wirtschaftspresse hat sie ein Studium am CETL (Centre européen de traduction littéraire) in Brüssel aufgenommen und sich der Literaturübersetzung zugewandt.

Zu ihren Übersetzungen gehören vor allem Werke der italienischen Autoren Eugenio Scalfari (Par la haute mer ouverte: notes de lecture d’un Moderne, Gallimard 2012) und Walter Siti (La Contagion, Verdier 2015), der Niederländer Gerbrand Bakker (Juin, Gallimard 2016, und Parce que les fleurs sont blanches, Grasset 2020), Margriet de Moor (Au premier regard, Grasset 2018), Kader Abdolah (Le messager, Gallimard 2018), Ilja Leonard Pfeijffer (Grand Hotel Europa, Plon, erscheint noch), sowie der Belgier Jeroen Olyslaegers (Trouble, Stock 2019) und Annelies Verbeke (Trente jours, Fleuve Editions 2018).

Mit ihrer Übertragung von Maria Peters Le chef d’orchestre (vorläufiger Titel) ins Französische ist Françoise Antoine im Rahmen des Euregio-Schüler-Literaturpreises 2021 für einen Übersetzungspreis nominiert.

(Mai 2020)