Trimaran (#02/2020)

Nach dem Stapellauf geht die Segeltour des Trimarans weiter: Das zweisprachige Lyrikmagazin erkundet die aktuelle Poesie Flanderns, der Niederlande und Deutschlands. Die zweite, aufwändig gestaltete Ausgabe präsentiert Erstübersetzungen, Essays und Interviews.

Der Dichter Jürgen Nendza begegnet dem flämischen Troubadour Peter Holvoet-Hanssen. In den wechselseitigen Übersetzungen ihrer Gedichte, die häufig Raum und Umwelt erforschen, spüren sie bei aller Unterschiedlichkeit überraschende poetische Verwandtschaften auf: bildstark, heiter und ernst zugleich sind ihre Gedichte. Maria Barnas, die niederländische bildende Künstlerin und Lyrikerin, und die in Berlin lebende Sonja vom Brocke stellen Fragen nach Herkunft und Körperlichkeit, eigenen sich gegenseitig ihre jeweiligen Gedichtkörper übersetzend an und bringen sie in ihre ganz eigenen poetischen Muttersprachen.

Begleitet werden diese deutsch-flämisch-niederländischen lyrischen Begegnungen und Vernetzungen von einem abwechslungsreichen Magazinteil, der sich in Essays, Lyrikempfehlungen und Interviews mit verschiedenen Facetten der Poesieszenen und des poetischen Übersetzens beschäftigt: So wird u.a. das Bau- und Literaturprojekt „Der Turm zu Babel“ aus Antwerpen vorgestellt, erläutert, warum der Ton in der niederländischen Gegenwartspoesie von Frauen angegeben wird, und gefragt, was passiert, wenn Gedichte in Gebärdensprache übersetzt werden. Der Trimaran wird so zu einem außergewöhnlichen Reiseführer durch drei Länder und zwei Sprachen.

Erscheinungstermin: September 2020